Geschichte

Wiesbauer seit 1931

Franz Wiesbauer gründet das Unternehmen.
Erste Produktionsstätte in Wien-Fünfhaus, anschließend in Wien-Ottakring Erfindung der „Bergsteiger“-Wurst

Kauf des Firmenareals in Wien-Hietzing und Neubau des Betriebs

Nach dem Tod von Franz Wiesbauer übernimmt KommR Maria Wiesbauer den Betrieb als Geschäftsführerin

Wiesbauer wird anerkannter Musterbetrieb der Branche

Marktforschungsinstitut Nielsen meldet: Die „Bergsteiger“ ist Nr. 1 im Segment Dauerwurst in Österreich!

Lizenzerzeugung unseres Markenproduktes „Bergsteiger“ Dauerwurst im deutschen Raum unter „Wiesbauer Salami“

KommR Maria Wiesbauer bestellt KommR Karl Schmiedbauer (seit 1976 im Unternehmen) zu ihrem Co-Geschäftsführer.

KommR Maria Wiesbauer trifft die für das Unternehmen zukunftsweisende Entscheidung für den Neubau des Musterbetriebes in Wien-Inzersdorf

Spatenstich für den neuen Produktionsbetrieb in Wien-Inzersdorf mit einem Investitonsvolumen von öS 420 Mio. (30,4 Mio Euro)

Kauf eines Betriebes in Ungarn; unter dem Namen „Wiesbauer Dunahús“ Marktentwicklung in Ungarn und Osteuropa

Produktionsaufnahme im neuen, zukunftsweisenden Betrieb in Wien-Inzersdorf.

Durch den EU-Beitritt Österreichs direkte Exporttätigkeit mit eigenem Vertriebsaufbau in Deutschland

Einführung der dokumentierten Qualitätssicherung durch Einsatz der ÖNORM ISO 9001

Spatenstich für neue Produktionshalle in Ungarn nach EU-Richtlinien sowie Verleihung des Innovationspreises Mercur der Wirtschaftskammer Wien für „Gesamtkonzept der Prozessgestaltung im neuen Produktionswerk“ in Wien

Inbetriebnahme des neuen EU-gerechten Produktionswerkes „Wiesbauer Dunahús“

Die Slice-Produktionsanlage am Standort Wien nimmt den Betrieb auf.

Erfolgreiche Slice-Produkteinführung (10 % Marktanteil im ersten Jahr)

„Gorgonzola Schinken“ von Wiesbauer wird von einer Fachjury zur erfolgreichsten Innovation des Jahres gewählt

„Meister Schinken“ von Wiesbauer wird von mehreren Fachjurys als Produktinnovation des Jahres ausgezeichnet

Ableben von Frau KommR Maria Wiesbauer im 91. Lebensjahr

Übernahme der Firma Teufner GmbH, heute: Wiesbauer Gourmet Gastro GmbH – das Gastro-Unternehmen von Wiesbauer

Auf der Anuga in Köln wird erstmals die Marke „Prìmàs“ – ein Sortiment von original ungarischen Produktspezialitäten – vorgestellt.

Der „Meister Schinken“ wird von einer Fachjury zum „Produktchampion 2003“ in der Kategorie Theke gewählt.

Generationswechsel in der Wiesbauer Produktion: Adolf Specht übernimmt die Produktionsleitung, Frank Stare die Betriebsleitung und Martin Spindler das Qualitätsmanagement.

Wiesbauer stellt auf der Anuga in Köln anlässlich des 250. Geburtstages von Wolfgang A. Mozart im Jahr 2006 die „Mozart Kollektion“ vor.

Thomas Schmiedbauer übernimmt die Verkaufsleitung Österreich.

Der „Wurzel Braten“ wird von einer Fachjury zum „Produktchampion 2006“ in der Kategorie Theke gewählt.

Die Wiesbauer Top-Marke „Bergsteiger“ feiert ihren 75. Geburtstag mit Produktinnovationen wie „Bergsteiger Spitz“ und „Gipfel Trio“.

Der Leitspruch „Wiesbauer – typisch österreichisch“ wird ins Logo aufgenommen.

Der Gemeinderat des „Bergsteigerdorfes 2007“ Prägraten in Osttirol beschließt einstimmig, einen 2.767 Meter hohen Gipfel im Großvenediger-Gebiet in Erinnerung an unseren Firmengründer Franz Wiesbauer in „Wiesbauerspitze“ umzubenennen.

Einführung der Premium-Schinkenmarke „Wiesbauer Exquisit“

„Butterschinken" zum Produkt-Champion 2008 im Bereich SB gewählt

Spatenstich zur Erweiterung des Produktions- und Verwaltungsgebäudes in Wien

Die „Wiener Praterstelze“ wird in Österreich „Produkt-Champion“ und in Deutschland „Fleisch-Star“.

Gründung der Wiesbauer Holding AG zur weiteren Absicherung der Zukunft des Unternehmens.

KommR Karl Schmiedbauer wird Aufsichtsratvorsitzender der Wiesbauer Holding AG und „Entrepreneur of the year“ (Unternehmer des Jahres).

Thomas Schmiedbauer leitet als Geschäftsführer Wiesbauer Wien und wird zum Vorstandsvorsitzenden der Wiesbauer Holding AG.

Feierliche Eröffnung des seit Ende 2010 schrittweise in Betrieb genommenen Zubaus (7.000 Quadratmeter zusätzliche Produktionsfläche, davon 2.500 Quadratmeter Reinraumtechnik), mit dem 100 neue Arbeitsplätze geschaffen wurden.

Übernahme der Fa. Metzgerei Senninger, Würstelproduktion in Saalbach, Vorderglemm

Eröffnung des ersten bistro & shop mit einem speziellen Fleischkonzept in St. Andrä-Wördern (Niederösterreich).

Übernahme des Wiener Spezialitätenhändlers „meat&more“, mit dem das Gastro-Geschäft der Wiesbauer-Gruppe weiter ausgebaut wird.

„Wiesbauer – die unverzichtbare Wurst-Marke“: Ergebnis einer Untersuchung des österreichischen Marktforschungsinstitutes „market“

„Gebratene Putenkeule“ wird zum „Produkt-Champion 2012“ im Bereich Geflügel gewählt und 2013 zum „Top-Produkt“

„Wiener Heurigenaufschnitt“ wird zum „Top-Produkt 2014“ gewählt

Fertigstellung der Erweiterung des Betriebes von Wiesbauer Dunahus in Gönyű (Ungarn) mit einer Investition von über 5 Mio Euro

Gold für den „Frühstücksaufschnitt“ und Silber für die „Kernige Pute“ bei der Wahl der besten Produktinnovation 2014 des österreichischen Fachmagazins Handelszeitung

„Wurstradl’n“ in der Sorte „Gebratene Käsewurst“ wird zum „Produkt-Champion 2015“ im Bereich Selbstbedienung gewählt.

Bei einer repräsentativen Umfrage über die Sympathiewerte österreichischer Wurstmarken kann Wiesbauer einen deutlichen Sieg erringen.

Der Zubau an den Betrieb Wiesbauer Gourmet in Sitzenberg-Reidling (Niederösterreich) mit einem Investitionsvolumen von 17 Mio Euro wird fertiggestellt.

Fertigstellung der Betriebserweiterung des Standorts „Senninger“

Erfolgreiche Einführung der „Haubenküche für zu Hause“ – nach Sous-vide/Niedrigtemperatur-Methode (55° C – 75° C) langsam und schonend vorgegarte, traditionelle Fleischgerichte.

Ebenfalls Sous-vide gegart, aber unter der Submarke „BBQ-Sortiment“, führt Wiesbauer eine innovative Grillserie ein – ein weiteres Highlight in der Produktentwicklung.

Erweiterung der Kapazität in der Slicerei um zwei moderne Anlagen auf insgesamt sieben Anlagen

Produkt-Champion 2016 in der Kategorie „Convenience“ für die „Entenbrustfilet Barberie“ (220 g) aus dem Spezialitätensortiment der „Haubenküche für zu Hause“.

Drei Wiesbauer Best-Practice Projekte im Rahmen der 2. Energie-Effizienzkonferenz, die Ende November 2017 in Wien stattfand, ausgezeichnet!

Zweimal Gold für unsere Sous-vide-Fleischspezialitäten – für das „Flinkes Gansl“ in der Kategorie Geflügel und für die „Spare Ribs“ in der Kategorie Convenience

Immer wieder Eröffnung einer bistro & shop Filiale – die Abholmärkte mitgerechnet sind es bereits neun Standorte in Österreich.

Eröffnung des Webshops von Wiesbauer Gourmet

Wiesbauer – Österreichische Wurstspezialitäten (Betrieb in Wien-Liesing) überspringt mit 105 Mio Euro erstmals die 100 Mio Euro-Umsatzgrenze (Umsatz 2017 der gesamten Wiesbauer-Gruppe: 190 Mio Euro)

Die nächste Generation in den Startlöchern:
Benjamin Uher, Enkelkind von KommR Karl Schmiedbauer und Neffe von Thomas Schmiedbauer, beginnt nach erfolgreichem Abschluss der Matura (Abitur) die Fleischer-Lehre bei Wiesbauer und wird in den nächsten Jahren alle Abteilungen der Firma durchlaufen.

Produkt-Champion 2018 in der Kategorie „Convenience“ für die „Original Wiener Wiesn Stelze“ aus dem Spezialitätensortiment der „Haubenküche für zu Hause“

Erfolgreicher Relaunch der Selbstbediener-Artikel im neuen einheitlichen Marken-Auftritt

Unsere Webseite verwendet Cookies. Sie stimmen diesen automatisch zu, wenn Sie diese Seite weiterhin nutzen. Mehr